Externes Audit als Management-Instrument für die Instandhaltung

Die systematische und unabhängige Bewertung eines vorhandenen Zustands wird als Audit bezeichnet. Damit wird untersucht, ob – bzw. wie weitgehend – Prozesse und Tätigkeiten sowie deren Ergebnisse den Anforderungen entsprechen und ob sie geeignet sind, die Unternehmensziele zu erreichen. [1]

mehr lesen

Instandhaltung und Life-Cycle-Costing (LCC)

Die Gesamtkosten während der Lebensdauer einer Anlage werden als Lebenszykluskosten. Die Kostenmanagement-Methode wird englisch als Life-Cycle-Costing (LCC) bezeichnet. Der verwandte Begriff Total Cost of Ownership (TCO) wird teilweise auch im Industriebereich verwendet. Einen maßgeblichen Anteil an den Kosten nimmt häufig die Instandhaltung einer Anlage ein.

mehr lesen

Verschwendung in der Industrie

Werden Mittel nicht effizient genutzt, so kommt es auch in Unternehmen zu vermeidbaren Verlusten. Im Rahmen des Toyota-Produktions­systems wurden von Taiichi Ohno 7 Arten industrieller Verschwendung definiert (vgl. Abbildung) [1].

mehr lesen

Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) als Bestandteil einer modernen Instandhaltung

In den üblichen Modellen von Total Productive Maintenance (TPM) bildet die zielgerichtete, kontinuierliche Verbesserung eine der tragenden Säulen. Im Deutschsprachigen wird dafür nahezu ausschließlich der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) angewandt.

mehr lesen

Vorbeugende Instandhaltung

4 Instandhaltungsstrategien: Ausfallbehebung, Zeitgesteuerte periodische Instandhaltung, Zustandsorientierte Instandhaltung, Vorausschauende Instandhaltung
Grundstrategien der Instandhaltung [2, S. 13]

DIN EN 13306 [1] definiert als Begriff die präventive Instandhaltung, die nach definierten Kriterien durchgeführt wird. Insbesondere festgelegte Zeitabstände werden dafür verwendet.  Weiter definiert die Norm Maßnahmen als vorausbestimmte Instandhaltung, denen keine Feststellung des Maschinenzustands voraus geht. In nebenstehender Grafik wird dies als zeitgesteuerte periodische Instandhaltung bezeichnet. Diese Definitionen werden auch als Vorbeugende Instandhaltung zusammengefasst. Auch der englischsprachige Begriff Preventive Maintenance (PM) ist gebräuchlich.

mehr lesen

Vorausschauende Instandhaltung

Nach Moubray gibt es 4 Instandhaltungsstrategien: Ausfallbehebung, Zeitgesteuerte periodische Instandhaltung, Zustandsorientierte Instandhaltung und Vorausschauende Instandhaltung
Strategien in der Instandhaltung [4]

Die vorausschauende Instandhaltung – laut DIN EN 13306 [1] voraussagende Instandhaltung oder
englisch Predictive Maintenance (PRM) – ist aus der Weiterentwicklung von zustandsorientierter Instandhaltung entstanden [2].

Obwohl vorausschauende Instandhaltung mitunter auch nur als Teil einer zustandsorienten Instandhaltung verstanden wird [3], setzt sich die nebenstehend abgebildete Sichtweise mehr und mehr durch, wonach diese eine eigenständig zu betrachtende 4. Grundstrategie in der Instandhaltung ist.

mehr lesen

DIN-Normen der Instandhaltung

Es gibt zahlreiche Normen und Richtlinien, die sich mit Instandhaltung befassen. Einige sind branchenspezifisch, andere gar auf ein Produkt zugeschnitten. So gibt es beispielsweise für sicherheitsrelevante Einrichtungen wie Gasflaschen oder Feuerlöscher eigene Normen zur Instandhaltung.

mehr lesen

Plant Asset Management

Der Begriff Asset Management ist ein häufig gebrauchtes Schlagwort im betriebswirtschaftlichen Umfeld. 2009 wurde mit VDI/VDE 2651 Blatt 1 ein Standard für den Gebrauch in technischem Umfeld  geschaffen.

mehr lesen

Überblick über Wi-care und Ferndiagnosemöglichkeiten

Wi-care Sensor mit Funktechnik, mit Magnetbefestigung
Funk-Überwachungseinheit im Feld

Worum geht es?

Wi-care ist das neueste System zur drahtlosen Zustandsüberwachung von I-care. Es wurde entwickelt, um die Ursachen von hohen Schwingungs- oder Temperaturniveaus zu erkennen, zu messen und zu analysieren. Wi-Care kann innerhalb kurzer Zeit kosteneffizient über abweichende Schwingungen oder Temperaturen informieren. Sie können Ihre Wi-care-Daten von spezialisierten Ingenieuren von I-care auswerten lassen. So erhalten Sie bei Bedarf rund um die Uhr eine fundierte Zustandsüberwachungs-Ferndiagnose. Die Partnerschaft für zustandsorientierte Instandhaltung wurde ins Leben gerufen, um Ihnen korrektive Möglichkeiten an die Hand zu geben, bevor potentielle Probleme fatale Schäden hervorrufen.

Eine Wi-care-Empfangseinheit kann bis zu 144 Überwachungseinheiten koordinieren und deren Daten internetbasiert übermitteln. Jede Überwachungseinheit erfasst Schwingungs- und Temperaturmessdaten. Abgelegene Messstellen und große Funkreichweiten werden mit Hilfe von Reichweitenvergrößerern ermöglicht. Durch ein internetbasiertes Portal, können sowohl weitere Kosten als auch etwaige Schwierigkeiten vermieden werden. Softwareprobleme, die die schnelle Datenauswertung verhindern, kennt wohl jeder …


mehr lesen

Lebensdauerverlängerung durch vorbildliche Schmierung

Die tatsächlich praktizierte Schmiertechnik hat entscheidenden Einfluss auf die Zuverlässigkeit und Lebensdauer aller geschmierten Maschinenelemente. Eine betriebswirtschaftlich optimierte Schmierung spart somit Kosten und sichert oder verlängert die geplante Anlagennutzungsdauer.

mehr lesen

Instandhaltungsstrategie mit FMEA

Die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) ist inzwischen etabliertes Werkzeug in der Produktentwicklung. Unbekannter sind ihre Einsatzmöglichkeiten für Instandhaltungsoptimierung.

mehr lesen