Vorbeugende Instandhaltung

4 Instandhaltungsstrategien: Ausfallbehebung, Zeitgesteuerte periodische Instandhaltung, Zustandsorientierte Instandhaltung, Vorausschauende Instandhaltung
Grundstrategien der Instandhaltung [2, S. 13]

DIN EN 13306 [1] definiert als Begriff die präventive Instandhaltung, die nach definierten Kriterien durchgeführt wird. Insbesondere festgelegte Zeitabstände werden dafür verwendet.  Weiter definiert die Norm Maßnahmen als vorausbestimmte Instandhaltung, denen keine Feststellung des Maschinenzustands voraus geht. In nebenstehender Grafik wird dies als zeitgesteuerte periodische Instandhaltung bezeichnet. Diese Definitionen werden auch als Vorbeugende Instandhaltung zusammengefasst. Auch der englischsprachige Begriff Preventive Maintenance (PM) ist gebräuchlich.

Historische Entwicklung

Mit dem Ziel ungeplante Stillstände zu vermeiden, wuchs in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts die Bedeutung gezielter Instandhaltung: Komplexere und nicht mehr so überdimensionierte Anlagen sollten auch wegen zunehmendem Kostendruck nicht plötzlich ausfallen, sondern zuverlässig arbeiten. Dies erforderte Instandhaltungsmaßnahmen, die geplant wurden. Diese vorbeugende Instandhaltung arbeitet in der Regel mit Zeitvorgaben, wie beispielsweise einem jährlichen Ölwechsel. Gebräuchlich ist auch der Bezug auf die Betriebsstunden einer Anlage. [3]

Abgrenzung

Wird Instandhaltung abhängig von Inspektionsergebnissen durchgeführt, dann handelt es sich um die sogenannte zustandsorientierte Instandhaltung. Sofern nicht nur eine Inspektion, sondern die erweiterte Interpretation der Ergebnisse verwendet wird, um Instandhaltungsmaßnahmen zu planen, handelt es sich um vorausschauende Instandhaltung. Diese Formen entwickelten sich aus der vorbeugenden Instandhaltung, vor allem in dem Bestreben, Kosten zu senken.

Eignung

Obwohl die weiterentwickelten Formen der Instandhaltung leistungsfähiger als vorbeugende Instandhaltung sind, sind diese dennoch nicht in allen Fällen bestmöglich geeignet. Insbesondere wenn Inspektionen aufwändig oder wenig aussagekräftig sind, ist die vorbeugende Instandhaltung nach wie vor häufig vorteilhaft. Allerdings sind diverse weitere Einflussfaktoren ausschlaggebend: Vor allem die Kritizität der Bauteile, die etwa von Sicherheitserwägungen und möglichen Folgekosten eines Ausfalls abhängt, entscheidet über die jeweils ideale Instandhaltungsstrategie.

Dienstleistungen

I-Care ist europäischer Marktführer für spezialisierte Dienstleistungen rund um moderne Instandhaltung. Das Leistungsangebot umfasst unter anderem auch strategische Optimierungen und Dienste zur zustandsorientierten und vorausschauenden Instandhaltung.

[1] DIN EN 13306: Instandhaltung – Begriffe der Instandhaltung; Dreisprachige Fassung EN 13306:2010 (Deutsche Norm), 2010
[2] Matyas, Kurt: Ganzheitliche Optimierung durch individuelle Instandhaltungsstrategien. In: Industrie Management Bd. 18 (2002), Nr. 2, S. 13–16

[3] Reichel, J. ; Müller, G. ; Mandelartz, J. (Hrsg.): Betriebliche Instandhaltung. Berlin, Heidelberg : Springer, 2009 — ISBN 978-3-642-00501-5, 978-3-642-00502-2