Lebensdauerverlängerung durch vorbildliche Schmierung

Die tatsächlich praktizierte Schmiertechnik hat entscheidenden Einfluss auf die Zuverlässigkeit und Lebensdauer aller geschmierten Maschinenelemente. Eine betriebswirtschaftlich optimierte Schmierung spart somit Kosten und sichert oder verlängert die geplante Anlagennutzungsdauer.

Ausfälle geschmierter Maschinenelemente

Aus verschiedenen Untersuchungen an Wälz- und Gleitlagern, Zahnradgetrieben und hydraulischen Anlagen ist bekannt, dass die Schmierung häufige – teilweise sogar vorherrschende – Ausfallursache ist. 

Schmierfilm

Um Verschleiß zu vermeiden, genügt bereits ein sehr dünner Schmierfilm, mit dem die Kontaktoberflächen getrennt werden und Flüssigkeitsreibung auftritt. Sobald dieser Schmierfilm unterbrochen wird, tritt sogenannte Mischreibung auf: Damit wird ein Teil des Kraftflusses über Festkörperreibung übertragen; damit nimmt auch der Reibwiderstand zu. 

Unzureichende Schmierung

Ungünstige Betriebsbedingungen oder ungeeignete Schmiermittelwahl führen zu unzureichendem Schmierfilm und damit erhöhtem Bauteilverschleiß. Zudem verringern sich unter dem Einfluss von Kräften, Temperaturen und der Zeit die Länge der Molekülketten und die Additivbestandteile. Beides bewirkt einen verschlechterten Schmierfilm mit veränderter Viskosität.

Durch Herstellung und Transport weisen Schmierstoffe bereits im Lieferzustand eine geringe Verunreinigung auf. Mindestanforderungen an die Schmierstoffqualität sind in verschiedenen Normen festgehalten. Verunreinigungen im Betrieb können durch unzureichende Reinigung vor Inbetriebnahme entstehen sowie durch undichte Schmiersysteme oder ungünstige Wartungsmaßnahmen.

Verunreinigungen

Feststoffe im Schmiermittel verringern die Lebensdauer der Maschinenelemente. Je härter und je größer die Partikel sind, desto stärker ist ihre negative Wirkung. Neben Materialabtrag verursachen die Partikel lokale Kraftspitzen, die zu einer beschleunigten Werkstoffermüdung führen.

Befindet sich Wasser im Schmiermittel kommt es zu lokaler Unterbrechung des Schmierfilms und damit Kontakt der Werkstoffoberflächen. Dieser Effekt tritt häufiger auf, je höher der Wasseranteil ist. Ist Wasser nicht im Schmiermittel gebunden, so besteht zudem Korrosionsgefahr. 

Verunreinigungen in den Griff bekommen

Der Weg zu geringen Verunreinigungen im Schmiermittel führt über eine saubere Handhabung:

  • Lagerung und Verwendung der Schmierstoffe erfolgen sorgfältig.
  • Vor Inbetriebnahme sind Schmiersysteme zu reinigen.
  •  Filter mit jeweils geeigneter Porengröße.
  • Einhalten der jeweils angemessenen Schmierwechselintervalle.

Sinnvolle Schmierwechselintervalle

Die Alterung eines Schmierstoffs hängt neben der Grundqualität entscheidend von den Einsatzbedingungen ab. Für die jeweilige Beurteilung eignen sich Schmierstoffanalysen, mit denen durch angepassten Schmierstoffbedarf in vielen Fällen sogar Kosten gespart werden können. Zudem geben die Daten Aufschluss über den Maschinenzustand und bieten so wiederum eine mögliche Basis zur Fehlersuche bereits bevor die Anlage ausfällt.

Lohnende Maßnahmen?

Eine optimierte Schmierung schöpft die technischen Reserven Ihrer vorhandenen Anlagen aus. Mit den gleichen Maßnahmen sichern Sie die Funktionssicherheit von Neuinvestitionen.

Meist können die Ausgaben für Schmiermittel bereits mittelfristig gezielt gesenkt werden und die wissenschaftlich belegten, langfristigen Effekte auf die Lebensdauer der geschmierten Maschinenelemente gewährleisten den sicheren und wirtschaftlichen  Betrieb Ihrer Anlage.

Zusammenfassung

Geschmierte Maschinenelemente zuverlässig zu schmieren ist als wichtige Aufgabe seit Jahrzehnten bekannt. Diese Bedeutung nimmt bei immer komplexer werdenden Gesamtanlagen weiter zu.

Zuverlässige Schmierung kann mit Hilfe gezielter Maßnahmen erreicht werden. Diese zielen auf die kontinuierliche Erhaltung des Schmierfilms zwischen den Werkstoffoberflächen.

Dienstleistungen

I-Care bietet als europäischer Marktführer für moderne Instandhaltung praxisorientierte Schmiermittelanalysen und konkrete Handlungsempfehlungen an. Die Erstellung oder Überarbeitung von Schmierplänen sind ebenso möglich, wie die Sicherstellung optimaler Schmierbedingungen in Ihren Anlagen.